• 1 / 3
Tarifabschluss Zeitungsverlage Bayern
Foto/Grafik: ver.di

Tarifabschluß für die bayerischen Beschäftigten in den Zeitungsverlagen

Medien, Kunst und Druck

fallback image
Foto/Grafik:

Tarifergebnis für Beschäftigte in der Papier, Pappe und Kunststoff verarbeitenden Industrie

Streikauftakt in der bayerischen Druckindustrie

-->Streikauftakt in der bayerischen Druckindustrie - Redaktionen und Verlage setzen Arbeitskampf fort

Am Dienstag haben die Beschäftigten in der bayerischen Druck-industrie mit Streiks begonnen. Den Anfang machten die Beschäftigten bei der Firma Pustet in Regensburg, im Druckhaus Dessauer Straße in München und seit gestern Nacht wird bei Huhtamaki in Ronsberg im Ostallgäu gestreikt.Am heutigen Mittwoch sind auch die Redaktionen und die Verlagsabteilungen der Augsburger Allgemeine und der Allgäuer Zeitung in Kempten in den Ausstand getreten. Die Streiks, die zwischen einem und drei Tagen dauern, werden in den nächsten Tagen in Bayern und bundesweit ausgeweitet. Aufgerufen sind Druckbetriebe, Zeitungsverlage und die Redaktionen der Tageszeitungen.

In den laufenden Tarifverhandlungen in der Druckbranche – die dritte Runde findet am 12. März in Hamburg statt – geht es um Einkommenserhöhungen: ver.di fordert 5,5 % für 12 Monate. Bisher haben die Arbeitgeber nur eine Einmalzahlung für 2014 und eine prozentuale Erhöhung von 1,8 % für 2015 angeboten.

In den zähen Verhandlungen für die Verlagsangestellten in Bayern geht es um eine Entgelterhöhung, auch hier sind 5,5 % für eine Laufzeit von 12 Monaten gefordert. Hier warten die Beschäftigten seit nunmehr 9 Monaten auf ein Angebot der Arbeit-geberseite. Die Zeitungsverleger haben inzwischen den Manteltarifvertrag zu Ende April 2014 gekündigt und fordern gravierende materielle Verschlechterungen:  bevor diese nicht durchgesetzt sind, wollen sie kein Einkommensangebot machen. Verhandlungstermine gibt es derzeit nicht.

Seit dem Sommer letzten Jahres ziehen sich schon die Verhandlungen im Bereich der Redakteur/innen an Tageszeitungen. Hier fordert ver.di unter anderem 5,5 % mehr Geld für 12 Monate, auch hier haben die Arbeitgeber den Manteltarifvertrag gekündigt und versuchen drastische Kürzungen durchzusetzen. Damit würde das Lebenseinkommen normaler Redakteure um rund 362.000€ sinken. Am 8. März wird wieder verhandelt.

ver.di Kampagnen